Tablets & Reader

Tablets kaufen und verkaufen: Diese 8 Faktoren sollten Sie beachten

Sie möchten Ihr Tablet verkaufen, sich ein neues zulegen oder sind sich über den Restwert Ihres Geräts unsicher? Es gibt viele Faktoren, anhand derer Sie den Wert einschätzen und den Kaufpreis festlegen können, wenn Sie ein Tablet, wie beispielsweise ein iPad gebraucht verkaufen oder kaufen möchten. In 8 einfachen Schritten erklären wir Ihnen, welche Kriterien bei der Bewertung des Gerätes ausschlaggebend sind.

1. Der Zustand des Geräts

Der offensichtlichste Punkt, den es zu beachten gilt, wenn Sie gebrauchte Tablets kaufen oder verkaufen möchten, ist der Zustand des Geräts. Kaufen oder Verkaufen Sie beispielsweise ein iPad gebraucht, dass in einem äußerlich neuwertigen Zustand ist, so liegt der Preis oftmals nur knapp unter dem UVP. Gibt es äußere Mängel, wie Kratzer im Display oder Abnutzungsspuren sinkt der Preis des Geräts signifikant.

Als nächstes gilt es sicherzustellen, dass alle Funktionen des Tablets wie gewohnt nutzbar sind. Dies lässt sich in den meisten Fällen leider erst nach der Transaktion genau bestimmen. Hardwareseitige Funktionsstörung senken den Wert. Softwarseitige Funktionsstörungen können in aller Regel durch eine Neuinstallation des Betriebssystems behoben werden.

2. Das Betriebssystem (Operation System/OS)

Welches Betriebssystem wird verwendet? Wenn Sie gebrauchte Tablets kaufen, sollten Sie darauf achten, dass nicht nur das Gerät, sondern auch das verwendete Betriebssystem Ihren Anforderungen entspricht. Die meistverbreiteten System sind zur Zeit das Apple-exklusive iOS, Android oder Windows Mobile. Jedes dieser Systeme bietet eigene Vor- und Nachteile. Das iOS punktet beispielsweise in der Regel durch hohe Benutzerfreundlichkeit, viele integrierte Funktionen und gutes Zusammenspiel mit anderen Apple-Produkten. Android hingegen besticht durch hohe Performance und Stabilität, gute Kompatibilität, sowie durch das Open-Source-Prinzip. Windows Mobile hingegen lässt sich perfekt in die Microsoft-basierte Peripherie eingliedern und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten der Synchronisation, beispielsweise bei der Verwendung von Microsoft Outlook.

Ein weiter wichtiger Faktor ist die jeweils verwendete Version des Betriebssystems und ob das Tablet aufwärts-kompatibel ist. Das heißt, ob bei Veröffentlichung der nächsten Versionsstuffe, problemlos ein Upgrade erfolgen kann. Wenn Sie beispielsweise eine sehr alte Version des iPad verkaufen, ist darauf das neue iOS 8 nicht lauffähig.

3. Hardware und Speicherverwaltung

Bei Verwendung eines modernen Betriebssystems ist die verwendete Hardware ausschlaggebend für die Leistung des Geräts. Die drei wichtigsten Komponenten hierbei sind der Prozessor (CPU), der zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher, der von Anwendungen für Berechnungen verwendet wird und letztendlich der Speicher, der Ihnen zum Ablegen von Daten zur Verfügung steht.

Oftmals wird der Speicher des Geräts den Preis signifikant beeinflussen, wenn Sie ein Tablet verkaufen. Umso attraktiver ist es dann, wenn der Speicher des Geräts, beispielsweise durch eine Micro-SD-Karte, problemlos erweitert werden kann.

4. Das verwendete Display

Die Displayauflösung ist gerade bei Tablets ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Bei modernen Geräten sind heute Auflösungen von 1920x1080 Pixeln völlig normal, wovon das große Display mehr profitiert als beispielsweise bei einem Smartphone. Es gibt allerdings bereits Modelle, wie zum Beispiel die neuste Variante des Samsung Galaxy Tab, die über weit höhere Display-Auflösungen verfügen.

Ebenso entscheidend ist die Pixeldichte. Bei kleineren Geräten fallen geringere Auflösungen weniger negativ auf, als auch wirklich großen Geräten. Die einzelnen Display-Typen unterscheiden sich außerdem bei der Darstellung der Farben, dem Kontrastvehältnis und der Blickwinkelstabilität.

5. Zubehör

Welches Zubehör ist beim Kauf oder Verkauf des Geräts enthalten und in welchem Zustand ist es? Dazu gehören Ladekabel, Taschen, andockbare Tastaturen, Eingabestifte, zusätzliche Speicherkarten und vieles mehr. Nicht vorhandene Ladekabel oder ähnliches müssen natürlich vom Käufer nachträglich erworben werden, was mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Generell gilt, je mehr Zubehör bei einem Angebot enthalten ist, desto attraktiver wird es und kann zu einem echten Verkaufsargument werden, wenn man die Preise herunter rechnet.

6. Originalverpackung

Zwar nicht unbedingt aussagekräftig für den Zustand oder die Qualität des Geräts, zählt das Vorhandensein der Originalverpackung für viele für ein wichtiges Vertrauensmerkmal und suggeriert, dass es sich um Originalware handelt. Gerade wenn Sie ein hochwertiges Gerät, wie beispielsweise ein iPad verkaufen möchten, wird der Käufer darauf achten, dass die OVP vorhanden ist. Das zum Umtausch oder Reparatur eine Originalverpackung benötigt wird, ist glücklicherweise durch ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf aus dem Jahre 2004 passe. Dennoch sind viele dieser Annahme, weshalb Sie, wenn nötig die Originalverpackung aufheben und mit anbieten sollten.

7. Rechnung

Um erstens sicher zu gehen, dass das Gerät vom Verkäufer legal erworben wurde und zudem einen Beleg über das Kaufdatum zu haben, sollten Sie darauf achten, dass dem Kauf eine originale Rechnung beiliegt, um das Risiko zu minimieren. Der Nachweis über das Kaufdatum ist vor allem dann relevant, wenn die Garantie noch nicht abgelaufen ist. Um diese im Zweifelsfall in Anspruch nehmen zu können, sollte eine originale Rechnung vorhanden sein. Bitte beachten Sie auch, das für nachträglich erworbenes Zubehör, dass dem verkauften Tablet beiliegt, auch eine separate Rechnung beigelegt werden sollte.

Ist die Rechnung, aus welchem Grund auch immer, nicht mehr zu finden, kann das dazu führen, dass das Angebot wesentlich unattraktiver wirkt und den Kunden misstrauisch machen kann.

8. Garantie

Ein weiterer Punkt auf den Sie unbedingt achten sollten ist, ob die Garantie für das Gerät noch besteht. Diese beträgt in der Regel 12 Monate. Beim Kauf von Tablets, bei denen die Garantieperiode noch nicht abgelaufen ist, ist das Risiko natürlich wesentlich geringer und liegt noch teilweise auf Seiten des Herstellers. Dies sollten Sie auch bei der Abwägung des Preises in Betracht ziehen. Bei nachträglich erworbenem Zubehör gelten andere Garantiezeiträume.