Damenbekleidung

Gebrauchte Kleidung - Alternative für An- und Verkauf

Sie wollen Designermode, aber es fehlt das nötige Kleingeld? In Ihrem Schrank hängen unzählige Kleidungsstücke, die Sie schon Jahre nicht mehr getragen haben? Die Lösung beider Probleme ist denkbar einfach. Sie können Ihre Klamotten verkaufen und den Platz Ihrer "Schrankhüter" besser nutzen. Wenn Sie noch zögern, gibt es eine einfache Formel: Kleidung, die Sie die letzten zwei Jahre nicht getragen haben, werden Sie sehr wahrscheinlich nie wieder tragen. Mit dem Anbieten dieser Mode können Sie einerseits Geld verdienen und andererseits jemandem eine große Freude machen. Das macht die Trennung auch vom absoluten Lieblingsstück leichter. Ebenfalls eine große Nachfrage besteht bei Kinderkleidung. Ist der Nachwuchs wieder einmal aus der bestehenden Garderobe herausgewachsen, gibt es auf einem Kleinanzeigenportal reichlich Abnehmer. Und Sie können dort neue und passende Kleidung kaufen. Sogar Teenager lassen sich überzeugen, wenn man ihnen trendige In-Teile präsentiert. Sie werden auch gerne ihre alten Klamotten verkaufen, wenn man sie etwas am Erlös beteiligt. Bei kleineren Kindern ist es noch einfacher - und auch der Bedarf an Nachkauf größer. Wenn Sie die unbrauchbaren Stücke verkaufen, verdienen Sie einiges an Geld. Und Sie können noch weiter sparen: Suchen Sie selbst in Kleinanzeigen nach Leuten, die Kleidung verkaufen. Ein neues Hochzeitskleid ist beispielsweise sehr teuer. Es gibt genügend Anbieter, die ihr meist nur einmal getragenes Brautkleid verkaufen. Auch bei Sportkleidung kann man gebraucht durchaus Topware erwerben. Es muss nicht alles neu und originalverpackt sein, um seinen Zweck zu erfüllen.

Kleidung verkaufen - worauf es ankommt

Wenn Sie Ihren Schrank räumen, sortieren Sie nur fehlerfreie Kleidungstücke aus. Für mangelhafte Ware kann man kaum Geld verlangen - Deoflecken oder gestopfte Löcher kommen beim Kunden nicht so gut an. Solche Klamotten verkaufen Sie besser nicht, sondern geben zur Altkleidersammlung. Die angebotenen Kleidungsstücke müssen sauber und gebügelt präsentiert werden - ein gutes Foto ist der halbe Erfolg. Diese müssen aber bei guten Lichtverhältnissen gemacht werden. Ein verschwommenes Foto hilft keinem. Am besten sind mehrere Bilder, die auch Details zeigen. Die Kleidergröße muss gut beschrieben sein - beispielsweise mit "38, eher groß geschnitten". Je genauer die Ausführungen sind, umso leichter kann die Ware verkauft werden. Gute Bewertungen und positives Feedback erhöhen die Chance, auch weiterhin Abnehmer für die gebrauchte Kleidung zu finden. Die besten Chancen auf lukrative Geschäfte bietet der Verkauf von Markenware. Kunden suchen gezielt nach bestimmten Erzeugern - der zu erzielende Preis ist daher generell höher. Wenn Sie beim Preis unsicher sind, googeln Sie nach ähnlichen Angeboten - dann haben Sie einen guten Vergleich. Schuhe Bei Schuhen ist es besonders wichtig, dass Sohle und Absatz intakt sind oder vom Schuster repariert wurden. Ein Frischespray schadet nie und auch optisch lässt sich mit den geeigneten Pflegemitteln sehr viel verbessern. Ein Anprobieren sollte auf jeden Fall angeboten werden, selbst wenn der Preis niedrig gehalten ist. Designerkleidung Ihre teure Kleidung sollte auch beim Verkauf noch teuer aussehen. So können Sie den Verkaufserlös deutlich erhöhen. Die Haare der Hauskatze machen sich nicht besonders gut auf dem Armani-Mantel. Eine Fusselrolle hilft hier, den Topzustand wieder herzustellen. Nach Markenmode besteht immer eine große Nachfrage, eine Ablichtung des Labels macht sich in der Anzeige auch gut. Vintage Der trendige Vintage Look ist wie geschaffen für gebrauchte Kleidung. In Top-Zustand können gute Gebrauchtstücke beinahe als neu durchgehen. Genau richtig für den Rüschenrock, von dem man sich schon jahrzehntelang nicht trennen konnte. Alte Erbstücke von Mama können neuen Glanz erleben - so sie wirklich intakt sind. Männer/Frauenkleidung Generell achten Männer beim Kleiderkauf vorrangig auf den Zustand und die Nutzbarkeit. Die gebrauchten Hemden und Hosen können daher auch etwas abgenutzt sein, solange sie keine groben Mängel aufweisen. Beliebt sind Jeans und "Projektkleidung" für den Hobbyhandwerker. Anzüge werden von Männern gerne gebraucht gekauft - auch hier gilt die Regel: Markenmode voraus. Frauen gehen mehr nach der Optik und möchten nicht, dass man das "Second Hand" gleich sieht. Sie sehen die Jacke oder Bluse auch gerne "angezogen", da sie sich so mehr vorstellen können. Ob Sie ein Foto jedoch im getragenen Zustand in die Anzeige integrieren, hängt davon ab, ob das Kleid so auch besser zur Geltung kommt. Wenn Sie sich erst rein quetschen müssen oder aber das Teil schlabbernd herunterhängt, sollten Sie besser darauf verzichten.

Gebrauchtkleidung kaufen - so gehen Sie vor

Wenn Sie die Kleinanzeigen nach dem gewünschten Artikel durchforsten, achten Sie auf folgende Punkte:

Kann anprobiert werden bzw. wird das Kleidungsstück bei Nichtpassen zurückgenommen? Ist der Preis angemessen bzw. verhandelbar? Sind Mängel angeführt oder am Foto erkennbar? Ist die Beschreibung ausreichend?

Wenn der Anzeige nur wenige Informationen zu entnehmen sind, wie z.B. "Verkaufe Kleid blau, large" und der Preis dazu relativ hoch, sollten Sie weiter suchen. Der Aufwand, die nötigen Informationen zu bekommen, lohnt meist nicht. Vorsicht ist auch geboten, wenn die Rücknahme ausgeschlossen wird. Im Optimalfall können Sie das gewünschte Teil direkt abholen und an Ort und Stelle anprobieren. Bei angeführten Mängeln muss der Preis drastisch reduziert sein - solche Ware bekommen Sie auch auf dem Flohmarkt. Anders verhält es sich bei dem Wunsch nach einem atemberaubenden Hochzeitskleid. Sehr viele Frauen möchten Ihr Brautkleid verkaufen, Sie können also aus zahlreichen Angeboten wählen. In diesem speziellen Fall ist die Ware großteils auch so gut wie neu. Richtige Schnäppchen können Sie auch bei angebotener Designerkleidung machen. Neu sind solche Prachtstücke kaum leistbar.

Die Kleinanzeige ist also eine tolle Möglichkeit, günstig an Qualität zu gelangen. Der Verkäufer bekommt mit wenig Aufwand große Resonanz und bringt gebrauchte Kleidung schnell an den Mann/Frau. Mit den obigen Tipps können beide Seiten schnell die Spreu vom Weizen trennen und Fehler vermeiden. Der Handel mit gebrauchter Kleidung boomt und hat sogar eigene Firmen ins Leben gerufen. Diese kaufen in großen Mengen Altkleider an - wobei der ursprüngliche Verkäufer jedoch denkbar wenig erhält. Achten Sie als Käufer also beim Anbieter auch darauf, ob es sich um eine Privatperson handelt. Sie können viel individueller verhandeln und sicher sein, auch den richtigen Preis zu bezahlen.